Verwechslungen

ann-cotten

Ann Cottens japanische Serie im Suhrkamp-Logbuch geht weiter, und dieses Mal ohne wuchtige Traurigkeit (oder so ähnlich), dafür mit Gedanken über die Verbindung zwischen Fleiß und Schönheit, oder eben die fehlende Verbindung der beiden. Wohl weniger Ann Cotten als dem koreanisch-japanischen Ukiyo‑e-Meister Shoji Miyamoto ist allerdings eine ebenso winzige wie willkürliche, aber doch irgendwie interessante Handke-Assoziation zu verdanken, die aus dem abgebildeten Kunstdruck eines abgeschnittenen Fingernagels hervorgeht, der gleichzeitig auch eine Mondsichel sein könnte:

Am Haufen von Stacheldraht will ich Brombeeren essen;
mit dem Telegrafenmast will ich mir in den Zähnen stochern;
dem aufgehenden Mond komme ich mit einer Nagelschere.

Gedichtzeile zitiert nach:

Peter Handke, Die Innenwelt der Außenwelt der Innenwelt, Suhrkamp Verlag 1969

Von Ann Cotten außerdem zuletzt noch erschienen:

Rein – ja oder nein? Slotta, Berlin 2013

Foto © Suhrkamp Verlag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s