Der Apfel im Rucksack

37. TDDL 2013

Eben noch in Klagenfurt, jetzt im Buchhandel: Das kalte Jahr (Foto: bachmannpreis.eu)

Roman Ehrlich nimmt sich in seinem Debütroman Das kalte Jahr viel vor, scheitert aber an einem grundsätzlichen Problem: Das Buch ist zu langweilig.

Man sollte nicht den Fehler machen, dieses Buch an einem heißen Sommertag zu lesen. Ein Umstand, den der Autor am wenigsten beeinflussen kann, ist natürlich der Veröffentlichungszeitpunkt seines Buches. Titel werden verschoben, vorgezogen, oder einfach für einen bestimmten Termin eingeplant. Bei Roman Ehrlich war es die Woche nach seiner Lesung um den Ingeborg-Bachmann-Preis, und die könnte dem Wetter zutrotz öffentlichkeitswirksamer nicht gewählt gewesen sein – auch wenn außer dem Riesenmaschine-Preis der Automatischen Literaturkritik kein Pokal aus Klagenfurt an den Autoren von Das kalte Jahr ging.

Aber stimmt die eingangs ausgesprochene Warnung wirklich? Oder ist auch das nicht wieder viel zu sehr Klischee, ein Buch, in dem es durch eine eine karge, nebelumhüllte Landschaft geht, auch nur an bewölkten Herbsttagen zu lesen? Anders gesagt: Wie sehr prägen eigentlich äußere Umstände die Lektüre, oder sollte ein wirklich gutes Buch nicht einen Sog entwickeln, bei dem es schlicht egal ist, wann, wo, und bei welchem Wetter man es liest?

Die Anlagen für eine Sogwirkung sind da, soviel kann man sagen. Das kalte Jahr ist ein Roman, der versucht, eine eigene, beunruhigende Welt zu erschaffen. Der Ich-Erzähler wandert durch Gegenden, die Züge einer nicht weiter bestimmbaren europäischen Provinz haben; zusätzlich ist diese Landschaft mit militärisch-industriellen Elementen ausgestaltet: Eine schnurgerade Autobahn dient als Orientierungspunkt; das heimische Elternhaus, Ziel der Wanderung, liegt nah an einem verlassenen Militärstützpunkt an der Küste, wo Gefechtstürme und Patrouillenboote ein latentes Gefühl der Bedrohung erzeugen.

Was der Roman dagegen nicht schafft, ist die Übertragung dieser Bedrohungslage auf die sprachliche Ebene: Ehrlich experimentiert mit verschiedenen Schreibstilen, zitiert aus historischem Material über Naturkatastrophen, fügt sogar Bilder ein, die den Text durchbrechen – leider aber scheitert er bei dem Versuch, einen eigenen Ton für das aus der Sicht des Ich-Erzählers erlebnisartig Aufgezeichnete wiederzugeben. Knapp, kühl und lakonisch kleidet sich, was sich bei genauerer Sicht als banal herausstellt: Ist es wirklich wichtig, wieviele Äpfel der Erzähler im Rucksack hat? Wie oft er seine Wasserflasche auffüllt? Wie er sich (auch wenn dies ein gutes Bild ist) nachts unruhig in seine Laken „schraubt“? Unter dieser Problematik leidet der gesamte Romanaufbau, denn was sich über kurz oder lang einstellt ob der ganzen Kargheit, Lakonie und postzivilisatorischem Survival-Denken, ist schlicht Langeweile. Eine riskante Angelegenheit, die zu Ungunsten einer gut angelegten Idee ausgeht.

Roman Ehrlich: Das kalte Jahr. DuMont Verlag, Köln, 240 Seiten, 19,99 €

Advertisements

2 Kommentare zu “Der Apfel im Rucksack

  1. Ein Buch als langweilig zu bezeichnen ist dreierlei: (herrlich) provokant, tja, sehr (E)hrlich, und vor allem subjektiv. Was ist etwa mit dem Leser, der dem tropischen Wetter gern entflieht und es liebt, in die Kühle der nebligen Buchlandschaft einzutauchen?
    Doch wunderbar! Deine Subjektivität führt schnurgerade zur Beantwortung der Frage: Ist ein gutes Buch dasjenige, welchem sich die Lesenden bei jedem Wetter nicht entziehen können?
    Ich möchte da meinen heiß geliebt-genialen Regisseur Peter Brook zitieren, der sich in seiner Theorie zwar auf das Medium Theater bezieht, die hier aber im Prinzip übertragbar ist:

    „[…] ein Schauspieler, der eine Geste macht, [schafft sie] für sich selbst aus seinem tiefsten Bedürfnis heraus […] und doch auch für den anderen. Es ist schwierig, die richtige Bedeutung des Zuschauers, der da und nicht da, ignoriert und doch benötigt ist, zu verstehen. Die Arbeit des Schauspielers geschieht niemals für ein Publikum, und doch immer dafür. Der Zuschauer ist ein Partner, der vergessen und doch immer bedacht werden muss: Eine Geste ist Aussage, Ausdruck, Mitteilung […], aber das schließt eine Beteiligung am Erlebnis ein, sobald der Kontakt hergestellt ist.“
    Auch der Autor ist wie ein Akteur, der mit seinem Mitteilungsdrang, dem Text an sich und der Erwartung des Lesers jonglieren muss. Beziehungsweise sollte! Ein Text ist nicht per se vollkommen – er wird erst durch den Leser, den Ort, die Atmosphäre, die Ausstattung etc. vervollständigt und zum Kunstwerk.
    Ergo: Der gute Text ist derjenige, der Inhalt ausdrucksvoll vermittelt und gleichzeitig den Kontakt zum Leser herstellt. Allerdings wird das Buch erst durch die genannten Faktoren, insbesondere den Leser, „fertig geschrieben“. Das impliziert aber, der Regisseur sagt es an anderer Stelle explizit – und da sind Peter Brook, du und ich einer (subjektiven) Meinung: Ein Buch darf nicht langweilen! Denn damit besteht die Gefahr, den Kontakt zum Leser zu verlieren.
    Deine Buchkritik hat übrigens genau den atmosphärischen Ton getroffen, der Ehrlichs Roman fehlen mag: Dein Text ist so lebendig und unterhaltsam geschrieben, dass ich sofort Lust bekomme, das Buch zu lesen, trotz der Warnung. Vielleicht warte ich damit auf den nächsten Sommerregen …

  2. Pingback: “Das kalte Jahr” | open mike - der blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s