Angespielt: Das Jahr der Wunder

jahr-der-wunder

Dieses Jahr war ein Jahr der Wunder. In musikalischer Hinsicht sowieso. Die Übersicht über neue Bands, Stimmen, Genres ist seit gefühlt zwei Jahren sowieso dahin – umso mehr lohnte es sich 2012, einfach zuzugreifen und Neues zu entdecken.

Hier also ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Überblickswissen und alles, was man ein gesundes Urteilsvermögen nennen könnte: Wundermusik. Die fünf besten Alben des Jahres.

purity-ring-shrines-cover-1346868884

Platz 5: Purity Ring – Shrines (4AD/Last Gang Records): Ein Verspieltes Mischmasch aus Hip-Hop-Beats, spitzem Gesang und abgehackter Produktion. Anhören hier.

bg_release

Platz 4: Hundred Waters – Hundred Waters (OWSLA): Folk ohne Gitarren, mit einer Stimme, die nicht von dieser Welt ist. Anhören hier.

Cobra+Juicy+softestsummer1

Platz 3: Black Moth Super Rainbow – Cobra Juicy (Rad Cult): Postmoderne Low-Fi-Elektronik mit Agit-Prop und Guerilla-Einlagen. Anhören hier.

FastForward-Magazine_1000_Gram_Cover

Platz 2: 1000 GRAM – Ken Sent Me (Fixe Records): Federleichter Pop zum Wieder-zu-sich-kommen. Aus Berlin-Neukölln und Schweden. Anhören hier.

Ty-Segall-Twins-cover

Platz 1: Ty Segall – Twins (Drag City): Garagen-Rock, der die Synapsen durchbrennen lässt und wieder neu verlötet. Zum Beweis ein kleines Video, das die Essenz des Albums auf eine Minute verdichtet:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s