und achtmal hintereinander kettenkarussell

Ronald M. Schernikau: So schönDas ist kein Buch. Es ist keine Geschichte. Es ist ein Film: Fein montierte Bilder aus dem schwulen Alltagsleben im Berlin der achtziger Jahre.

Und so ist es keine Marotte, dass Ronald M. Schernikau seinem Text und als der prinz mit dem kutscher tanzte, waren sie so schön, daß der ganze hof in ohnmacht fiel den Untertitel „utopischer Film“ gegeben hat. Denn hier ist alles Oberfläche, Pop: „bruno hat gedacht: ich möchte ihn küssen. aber dies ist ja ein film, und da denken die leute nicht.“ Das ist schön, lustig, ironisch. Und auf diese Weise utopisch: Denn ganz so unbeschwert ist das Leben von Tonio, Franz, Paul und Bruno nicht, das schimmert an einigen Stellen immer wieder durch: Händchenhalten in der U-Bahn? Lieber nicht.

Und dann stehen da immer wieder ganz wunderbare Sätze in diesem Buch, die man einfach abschreiben möchte:

tonio steht und guckt, vielleicht in der küche von franz, und denkt: das gibts nicht. das kann nicht sein. das ist nich echt; und sagt es. aber was ist das, echt. sagt franz.

und:

einmal hat mich franz gefragt, wozu ich lust hab; und ich hab angefangen: ein halbes jahr um die welt, und mal in einem hellblauen anzug über einen bahnhof gehen, und achtmal hintereinander kettenkarussell, und in der zeitung stehn.

So schön ist schon einmal im Rahmen des Schernikau-Großprojekts legende erschienen, das antiquarisch bereits Bestpreise erzielt. Im Verbrecher Verlag ist es jetzt für freundliche 18 € erhältlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s