Das Leben verpassen mit Purity Ring


Was wäre, wenn wir die entscheidenden Momente im Leben einfach verpassen, weil wir sie nicht bemerken? Mit dieser philosophischen Frage geht es in die sechste Ausgabe der Clipkritik.

Die unter dem Moniker Purity Ring auftretenden Kanadier Corin Roddick und Meghan James haben ein Elektro-Kleinod fabriziert, mit dem wunderbaren Kunstwort „Lofticries“ betitelt und Regisseur A.G. Rojas mit der Produktion des Musikvideos betraut.

Dort spielt sich – siehe Hundred Waters – auf den ersten Blick nicht viel ab. Aber so ab der zweiten oder dritten Betrachtung entdeckt man, dass das Wesentliche außerhalb der Schulterblick-Kamera geschieht, die den irritierend teilnahmslosen Protagonisten durch das Geschehen folgt. Gegen Ende wird es etwas esoterisch, aber das macht nichts, passt es doch zu der leicht entrückten Stimmung, die sich über die Musik ohnehin schon aufbaut. Und weil es sich so schön liest, hier einfach nochmal der Titel: Lofticries.

Bisher erschienen in der Rubrik „Clipkritik“:

Videos zurückspulen mit Ty Segall
Eine Nachtmeerfahrt mit Hundred Waters
Auf Expedition mit Band of Horses
Kindergeburtstag mit Black Moth Super Rainbow
Motorradfahren mit Spiritualized

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s